Senioren mögen´s heiß!

Letzten Donnerstag fand im AWO-Seniorenheim in Königs Wusterhausen das Seniorensommerfest vom AWO Ortsverein KW statt. Temperaturen von über 30°C machten dem Namen „Sommerfest“ alle Ehre. Trotz der Hitze war der Saal am frühen Nachmittag bis auf den letzten Platz gefüllt. Selbst der ehrenamtliche Vorstand der AWO war gern der Einladung gefolgt. So waren unter den Gästen Christoph Eigenwillig (Ehrenvorsitzender d. AWO Landesverband Brandenburg e.V., Vorstandsvorsitzender d. AWO Regionalverband Brandenburg Süd e.V.) sowie sein Stellvertreter Jürgen Mertner, der gleichzeitig auch Vorsitzender der AWO Kreisverband Dahme-Spreewald e.V. ist. Geschäftsführer Herr Jens Lehmann konnte ebenso begrüßt werden wie Frau Dr. Schmalfuß (stellvertretende Vorsitzende des Kreisseniorenbeirates LDS) und Frau Prof. Dr. Grupe (Vorsitzende des Seniorenbeirates KW). Nachdem die Organisatorin Frau Silvia Schuder auch alle anderen Gäste  begrüßt hatte, war es ihr ein Bedürfnis, sich bei allen „Mitstreitern“ zu bedanken. Sie eröffnete das Fest und übergab das Wort an Christoph Eigenwillig. Er sagte, dass es für ihn und Jürgen Mertner eine Herzensangelegenheit sei, so oft wie möglich, in den Ortsvereinen dabei zu sein.
Nun war es aber genug der Worte, sonst liefen noch bei der Wärme die Erdbeeren von der Torte. Nach dem Kaffeetrinken zeigten sich viele irritiert, als eine temperamentvolle Dame in Kellnerkleidung beim Abräumen half. Auf ihrem Namensschild stand „Froillein Schanette“. Dass sie jedoch nicht zum Abräumen der Tische arrangiert wurde, sollte sich schon bald zeigen. “Froillein Schanette“ alias Constance Debus sorgte für die kulturelle Umrahmung des Sommerfestes. Nach kurzer Absprache mit dem „Kapellmeister“ Mathias Srp übernahm sie das Kommando.
Sie hatte lustige Geschichten und bekannte Lieder mitgebracht. So gab es unter anderem den „Farbfilm“ von Nina Hagen, sowie Claire Waldoffs „Wer schmeißt denn da mit Lehm“ Und immer wieder bezog sie das Publikum mit ein und heizte die Stimmung weiter an. So verging die Zeit ihres Auftritts wie im Fluge. Aber wer die KW-er Seniorinnen und Senioren kennt, der weiß, dass sie nicht gekommen waren, um sich nur unterhalten zu lassen. Dazu tanzen sie alle viel zu gerne. Selbst von der Hitze ließen sie sich nicht abhalten. Schon nach dem ersten Klang der Musik war die Tanzfläche voll. Auch DJ-Mathias begeisterte nicht nur wegen seiner stimmungsvollen Musikauswahl, sondern unterhielt auch mit Gesang, Klavier und Trompete. Aber das war noch nicht alles. Jetzt gab es noch Line Dance vom feinsten. Da war Silvia´s Tanzgruppe in ihrem Element. Auch dafür gab es den verdienten Applaus. Beim Wunsch einer Dame nach der Annemarie-Polka musste der DJ fast passen. Aber Silvia hatte vorgesorgt und die passende Musik dabei. Das hätte der DJ nicht für möglich gehalten, wie viele da mitmachten. Selbst der AWO-Vorsitzende war dabei.
Ich bin mir sicher, ab jetzt gehört auch dieses Lied zum Fundus des DJ, wenn er wieder im Seniorenheim KW zum Tanz aufspielt.
Beinahe hätte es im weiteren Verlauf der Veranstaltung ein Problem mit der Versorgung gegeben. Es waren noch Bratwürste vom Grill eingeplant. Aber Grillen in Waldnähe bei Waldbrandwarnstufe 4 ging nun mal gar nicht. Was nun? Aber die WSG (Wildauer-Service-Gesellschaft) wusste Rat und  half spontan. Alle Würste wurden auf der Pfanne durch das Küchenteam zubereitet. Silvia und viele fleißige Helfer servierten anschließend wie ein eingespieltes Team. Es lief alles wie am Schnürchen und alle Anwesenden wurden mit Speis und Trank sehr gut versorgt.
Bis in den Abend wurde weiter ausgiebig und temperamentvoll nach „heißen“ Rhythmen getanzt. Was für eine Kondition! Alle amüsierten sich wieder prächtig und selbst die Ehrengäste hielten lange durch.
Ein großes Dankeschön an alle, die zum Gelingen dieses schönen Festes beigetragen haben.

Text/Fotos
Dieter Okroy/AWO

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.